Les Reines Prochaines & Freund*innen – Let's Sing, Arbeiterin


4 Dec 2019 20:00
→ 4 Dec 2019 21:40
GayBasel, Kaserne Basel, Les Reines Prochaines
Kaserne Basel
Klybeckstrasse 1b - Basel
See on a map




Revue | Reithalle | Wiederaufnahme | CHF 35.– / 20.– / 15.–

Eine diskursive Revue

«Let’s Sing, Arbeiterin!» ist die diskursive Revue zum 30-jährigen Bestehen des Frauen-Performancekollektivs Les Reines Prochaines. Von der Lawinenballade zum Hungerchoral, von der Analysendisco über Erzählcircus zum Emanzipationsrumba, vom militanten Schlager zum Minimal-Pomp, vom Euphorie Techno bis zum Folksong entfaltet sich ein musikalischer Reigen. In gewagten Bögen jagen Les Reines Prochaines & Freund*innen Arbeiter*innenbilder durch kommunistische und kapitalistische Propagandafilter, reichern sie mit Persönlichkeiten aus dem Familienalbum an und überschreiben sie mit Projektionen für helle Zukunftsaussichten. Sie haben ihre eigenen Erfahrungen mit Mischberufen, Berufskrankheiten, Knochenarbeit und Ehrenamt, welche Songs, Sprachnummern, Körpergedichte und Tänze speisen. Von der Ideologie zur Choreografie vom Ich zum Wir, vom Wir zum Ich. Vom Kopf des Einzelnen in den geteilten Raum, in die Bewegung, ins Handeln. Wer nicht isoliert ist, ist auch nicht arm!

Wiederaufnahme der Koproduktion, Premiere am 23.1.19

-------------

A discursive revue

Let's Sing, Arbeiterin! is the discursive review of the 30th anniversary of the women’s performance band Les Reines Prochaines. From avalanche ballad to hunger chorale, from analysis disco and narrative circus to emancipation rumba, from militant hit to minimal pomp, from euphoria techno to folk song, a musical round dance unfolds. In daring acts of rebellion, Les Reines Prochaines and friends pass images of female workers through communist and capitalist propaganda filters, enrich them with personalities from the family album and overwrite them with visions for a bright future. They have their own experiences with mixed professions, occupational diseases, back-breaking work and voluntary jobs, which feed on songs, language numbers, body poems and dances. From ideology to choreography, from I to We, and from We to I. From the head of the individual into the divided space, into movement, into action. Those who are not isolated are not poor either!



Other gay events

More LGBT events in Basel