Ohrenpost + Octavian Herbsttour | Frankfurt


15 Oct 2018 20:00
→ 15 Oct 2018 23:00
Ohrenpost
Ponyhof
Klappergasse 16 - Frankfurt
See on a map




OHRENPOST + OCTAVIAN LIVE 2018

Einlass: 20:00 Uhr
Tickets: 12€ zzgl. Gebühren

OHRENPOST

>> Viele Leute, viel Lärm... und irgendwo dazwischen bin ich<<

Das Duo OHRENPOST aus Münster überrascht mit frischem Deutschpop und erzeugt mit sehr authentischem Charme. Angefangen hat bei Christin Koll und Sarah Schäfer alles 2014 - gemeinsam mit einer Liveband tourten sie durch Deutschland und Frankreich und standen auf großen und kleinen Bühnen. Ob SUpporttour oder Open Air, die lernten jeden Rasthof auf den Autobahnen kennen und konnten sich eine treue Fanbase erspielen. Jetzt folgt der nächste Schritt:

OHRENPOST gehen mit einer neuen EP (VÖ: 10/2018) auf Tour!

Die Erlebnisse haben die zwei stets mit im Geüäch - in Form von Songs. Doch da draußen gibt es noch so viel mehr zu entdecken - da sind dich OHRENPOST sicher. Genau das ist ihr Ziel: Neue Leute kennenlernen, neue Städte erkunden, neue Sachen ausprobieren, neue Songs in die Ohren der Menschen verankern. Immer auf der Sucher - häufig rastlos - nie müde - irgendwo da draußen wird der Ort sein.



OCTAVIAN
„Träume wiegen stärker als Konventionen“ – Mutig sein und seinen Traum leben. Das hat der Popsänger OCTAVIAN aus Augsburg geschafft und lebt seit einem Jahr den Traum von seinem eigenen Musikprojekt. In seinen Liedern spricht der junge Künstler über das Erreichen von Zielen, über Musik, die Bindung zu seinen Fans und über die Liebe. In seinem Song "Feuer seid ihr" lädt er seine Zuhörer mit „Darf ich euch in meinen Traum entführen“ ein, ihm in seine Musikwelt zu folgen. Die Inspiration für seine Texte holt sich OCTAVIAN aus seinem eigenen Leben auf der Suche nach dem richtigen Weg, dem Singen auf der Straße und dem Musizieren mit vielen anderen Künstlern. Authentisch und mit viel Herz holt der Künstler sein Publikum ab. Denn das Singen ist sein Leben, wie er in seinem Lied "Teppich" ausdrückt: „wenn du singst, verlieren die Sorgen ihren Sinn“.